Press

www.jta.at, May 01, 2012
Party.at, July 31, 2011
Yelp Wien, July 27, 2011
Die Juedische, March 22, 2011
TACE, March 01, 2011
TACE, March 01, 2011
Wien-Heute.at, Aug. 31, 2009
Artez, July 01, 2009
www.jta.at, Jan. 15, 2009
Die Furche, Sept. 04, 2008
Wiener Zeitung, Sept. 03, 2008
Wiener Bezirksblatt Mariahilf, Sept. 01, 2008
Augustin, Aug. 27, 2008
Ether Magazine Blog, Aug. 24, 2008
DiePresse.com, Aug. 22, 2008
Kurier, Aug. 20, 2008
Der Standard, Aug. 20, 2008
Jews in the News, Aug. 17, 2008
Die Furche, Aug. 14, 2008
Salzburger Nachrichten, Aug. 14, 2008
Augustin (online), Apr. 15, 2008
Augustin, March 26, 2008
Augustin, Feb. 27, 2008
Augustin, Feb. 01, 2008
Jewish Renaissance, Dec. 01, 2007
Jewish Renaissance, Oct. 01, 2007
USCJ, Sept. 01, 2007
Association of Jewish Refugees, Aug. 01, 2007
Jewish Renaissance, July 01, 2007
AJT Newsletter, June 30, 2007
AJT Newsletter, June 30, 2007
action.at, May 02, 2007
Konkret, May 01, 2007
art in migration, May 01, 2007
The Canadian Jewish News, May 01, 2007
Die Gemeinde, May 01, 2007
Australian Jewish News, Apr. 30, 2007
Arts Hub, Apr. 26, 2007
Der Standard, March 27, 2007
Der Standard, March 20, 2007
Wienweb, March 19, 2007
Ö1 Morgenjournal, March 19, 2007
Profil, March 19, 2007
wien.ORF.at, March 19, 2007
Tikun Olam Program, March 18, 2007
Die Presse, March 15, 2007
Jews in the News, March 15, 2007
Der Standard, March 14, 2007
WienInternational.at, March 13, 2007
derStandard.at, March 08, 2007
Neubauerrundschau, March 01, 2007
Augustin, Feb. 01, 2007
volksgruppen.orf.at, Jan. 20, 2007
Die Presse, Jan. 20, 2007
Ö1 Kultur - Bühne, Jan. 03, 2007
wien.ORF.at, Dec. 07, 2006
wespennest, Sept. 19, 2006
Augustin, Sept. 01, 2006
Augustin, July 01, 2006
Profil, Feb. 20, 2006
Volksgruppen@orf.at, Nov. 21, 2005
haGalil Online, Nov. 16, 2005
Politix, Nov. 07, 2005
Illustrierte Neue Welt, Sept. 25, 2005
Newsletter of the Association for Jewish Theatre (AJT), Sept. 01, 2005
CeiberWeiber, May 11, 2005
art in migration, May 01, 2005
Maxima, March 01, 2005
Kleine Zeitung, Jan. 25, 2005
Kurier, Nov. 18, 2004
Wiener Zeitung, Nov. 18, 2004
Die Presse, Nov. 18, 2004
derStandard.at, Nov. 18, 2004
Wienweb, Nov. 17, 2004
haGalil Online, Nov. 17, 2004
Glocalist, Oct. 15, 2004
OÖ Nachrichten, Oct. 14, 2004
Contrast, Oct. 01, 2004
Die Presse, Sept. 29, 2004
Datum, Sept. 01, 2004
Schalom, Sept. 01, 2004
Glocalist, July 24, 2004
Wiener Zeitung, June 15, 2004
Die Gemeinde, June 01, 2004
All About Jewish Theatre, June 01, 2004
NIW, Feb. 13, 2004
Die Presse, Feb. 04, 2004
Die Presse, Feb. 02, 2004
action.at, Jan. 30, 2004
Kronen Zeitung, Nov. 30, 2003
Kleine Zeitung, Nov. 29, 2003
Wiener Zeitung, Nov. 14, 2003
L.A. Times, Nov. 09, 2003
Wiener Zeitung, Sept. 16, 2003
Die Presse, Sept. 16, 2003
action.at, Sept. 09, 2003
Die Gemeinde, Sept. 01, 2003
Illustrierte Neue Welt, Sept. 01, 2003
All About Jewish Theatre, Sept. 01, 2003
Die Jüdische, July 13, 2003
Gesellschaft für TheaterEthnologie, Jan. 01, 2003
Mac Guffin, May 01, 2002
Kleine Zeitung, Apr. 27, 2002
Illustrierte Neue Welt, Jan. 01, 2002
Haller Stadtzeitung, Dec. 01, 2001
Kleine Zeitung, Nov. 21, 2001
Tiroler Tageszeitung, Nov. 19, 2001
Kleine Zeitung, Nov. 14, 2001
Die Steirische Wochenpost, Apr. 26, 2001
Die Presse, Apr. 25, 2001
Kleine Zeitung, Apr. 21, 2001
Kronen Zeitung, Apr. 20, 2001
Neue Zeit, Apr. 20, 2001
Korso Info Server, Apr. 01, 2001
Jewish Journal, Apr. 01, 2001
Der Standard, Feb. 02, 2001
Grazer Woche, Jan. 28, 2001
Juden in Österreich, Jan. 01, 2001
Jewish Austria, Jan. 01, 2001
Kronen Zeitung, Nov. 11, 2000
Jewish Telegraph, Nov. 10, 2000
Neue Zürcher Zeitung, July 10, 2000
Salzburger Nachrichten, June 20, 2000
Kurier, June 16, 2000
Wiener Zeitung, June 16, 2000
Illustrierte Neue Welt, June 01, 2000
Die Gemeinde, June 01, 2000
haGalil Online I, May 17, 2000
haGalil Online II, May 17, 2000
Illustrierte Neue Welt, May 01, 2000
Megaphon, May 01, 2000
Kulturen und Künste, Jan. 01, 2000
Denken + Glauben, Jan. 01, 2000
www.jta.at, Dec. 01, 1999

Illustrierte Neue Welt - May 01, 2000

Vorhang auf!

IN GRAZ ERLEBT IM SPäTHERBST JüDISCHES LEBEN PLöTZLICHE VIELFALT. NEBEN DER WIEDERERöFFNUNG DER EHEMALIGEN SYNAGOGE STARTET AUCH

[English translation is forthcoming.]

Eine neue Synagoge für Graz, erbaut auf den Grundfesten der alten, die in der Kristallnacht, der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938, von den Nazis zerstört wurde. Am Ufer der Mur wird das ursprünglich 1892 eingeweihte Gebäude nach neuen Plänen errichtet, für viele Grazer als ein Symbol der Wiedergutmachung, als ein Symbol des interkulturellen Dialogs und als ein Mahnmal, die geschehenen Ereignisse unwiederholbar zu machen. Doch gleichzeitig wird dieses Gebäude auch vielen fremd bleiben, unzugänglich, obwohl die Planer einen Raum für Vorträge und Begegnungen vorgesehen haben.

Für Warren Rosenzweig, seit seiner Kindheit in den verschiedensten Funktionen rund um die Bühnenwelt beschäftigt, war dieser Bau einer der Auslöser für ein couragiertes Projekt: "Für viele ist die jüdische Kultur nach wie vor unverständlich, viele haben keinen Bezug zum jüdischen Leben", meint er und gründete kurzerhand das Jüdische Theater Austria (JTA). Das Theater bietet für ihn die Möglichkeit, dieser Form des Unwissens über "das oft verborgene jüdische Leben", über Lebenswirklichkeiten und religiöse Hintergründe der jüdischen Bevölkerung entgegenzutreten. Auch Brigitte Dalinger, Theaterwissenschaftlerin und Mitglied des neugegründeten Ensembles, sieht im Wiederanknüpfen an ein einst blühendes, jüdisches Theaterleben in Wien, die Aufgabe, "mit Hilfe der spezifischen Mittel des Theaters die jüdische Kultur vorzustellen und sie als Teil der österreichischen Kultur wieder in Erinnerung zu bringen". Für sie eignet sich gerade "die Vielfalt der Komponenten, aus denen ein Theaterabend besteht, Vorurteilen und Mystifikationen auf besinnliche und unterhaltsame Weise entgegenzuwirken".

Das Jüdische Theater Austria hat seinen administrativen Standort in Graz, präsent soll es in Zukunft aber in ganz Österreich sein. Mit Produktionen von Theaterstücken und Musicals jüdischer AutorInnen und Komponisten, die jüdische Identität, religiöse Philosophie, aber auch das Verhältnis von Juden und Nichtjuden thematisieren, will man in Form eines Wandertheaters durch Österreichs Städte ziehen. Die OrganisatorInnen schließen auch zukünftige Auslandstourneen nicht aus. Kleinere, experimentelle Low-Budget-Produktionen wie Tanztheater, Kabarett und Performances sind in weiterer Folge ebenfalls geplant. Unterstützt wird das Theater aktiv und ideell durch zahlreiche ordentliche und außerordentliche Mitglieder: So konnten der Wiener Oberrabbiner Paul Chaim Eisenberg, Simon Wiesenthal und Joshua Sobol als Ehrenmitglieder gewonnen werden, eine Menge österreichischer Künstler und Kulturschaffender sind als Mitglieder in das Projekt eingebunden, und nicht zuletzt gibt es eine Reihe von KünstlerInnen, die für das künftige Funktionieren des "Unternehmens" verantwortlich zeichnen. Was die finanzielle Unterstützung anbelangt, so wurden von öffentlicher Seite zwar bereits Zusagen gemacht, dennoch ist das Theater auch auf private Sponsoren angewiesen.

Denn "seinen ersten Auftritt" hat das Ensemble bereits am 17. Juni dieses Jahres im Jüdischen Museum Wien. Im Rahmen einer "Staged-Reading-Performance" werden die SchauspielerInnen Tania Golden, Eric Göller, Miguel Herz-Kestranek, Andi Lust, Michael Mohapp, Dagmar Schwarz, Manfred Schmid, Giora Seeliger u.a. das für November in Graz geplante Stück "Zwischenfall in Vichy" von Arthur Miller aufführen.

Ein Stück, das die Verantwortlichen des Theaters nicht zufällig gewählt haben. Aufgrund der aktuellen politischen Situation in Österreich hat man kurzerhand den vorerst geplanten Start mit Paddy Chayevskys "Der zehnte Mann" verworfen. Der unterhaltsame Broadway-Hit der sechziger Jahre, der laut Rosenzweig, "den Zuseher auf eine intime Reise in das Herz und die Seele einer orthodoxen Synagoge in der Diaspora" entführt, hätte zwar gut zur Eröffnung der Synagoge gepasst, erschien für den Start des Ensembles letztendlich doch zu harmlos.

"In einer Zeit politischer Ungewissheit in Österreich ist es die Pflicht des Künstlers, uns – als Individuen und als Gemeinschaft – an unsere moralische Verpflichtung gegenüber unseren Mitmenschen zu erinnern", begründet Jacob Lasky, in New York lebendes Mitglied des JTA, die Wahl des Stücks von Arthur Miller.

Das 1964 entstandene und eher selten aufgeführte Bühnenwerk spielt in einer Wachstube in Vichy. Eine kleine Gruppe soeben Verhafteter, darunter mehrere Juden, ein Zigeuner und ein österreichischer Adeliger, bangt vor dem Verhör und den Konsequenzen der Festnahme. Ausgehend von dieser prekären Situation thematisiert das Stück die Frage nach der Verantwortung des einzelnen und die Schuld, die Überleben und Erfolg oft begleitet.

Darin sieht auch Warren Rosenzweig eine der Hauptaufgaben des Jüdischen Theaters Austria. Sein Anliegen ist es, "auf die um sich greifende Intoleranz und deren Verharmlosung in der österreichischen Gesellschaft aufmerksam zu machen und dem wachsenden Unverständnis zwischen den einzelnen Kulturen und Religionen entgegenzuwirken".

Judith Schwentner

© 2000 Illustrierte Neue Welt

Home Introduction Background Productions Press Submission Archive Sponsoring Links Search Contact Pinboard
DEUTSCH | MEDIA | PRINT | BACK