Press

www.jta.at, May 01, 2012
Party.at, July 31, 2011
Yelp Wien, July 27, 2011
Die Juedische, March 22, 2011
TACE, March 01, 2011
TACE, March 01, 2011
Wien-Heute.at, Aug. 31, 2009
Artez, July 01, 2009
www.jta.at, Jan. 15, 2009
Die Furche, Sept. 04, 2008
Wiener Zeitung, Sept. 03, 2008
Wiener Bezirksblatt Mariahilf, Sept. 01, 2008
Augustin, Aug. 27, 2008
Ether Magazine Blog, Aug. 24, 2008
DiePresse.com, Aug. 22, 2008
Kurier, Aug. 20, 2008
Der Standard, Aug. 20, 2008
Jews in the News, Aug. 17, 2008
Die Furche, Aug. 14, 2008
Salzburger Nachrichten, Aug. 14, 2008
Augustin (online), Apr. 15, 2008
Augustin, March 26, 2008
Augustin, Feb. 27, 2008
Augustin, Feb. 01, 2008
Jewish Renaissance, Dec. 01, 2007
Jewish Renaissance, Oct. 01, 2007
USCJ, Sept. 01, 2007
Association of Jewish Refugees, Aug. 01, 2007
Jewish Renaissance, July 01, 2007
AJT Newsletter, June 30, 2007
AJT Newsletter, June 30, 2007
action.at, May 02, 2007
Konkret, May 01, 2007
art in migration, May 01, 2007
The Canadian Jewish News, May 01, 2007
Die Gemeinde, May 01, 2007
Australian Jewish News, Apr. 30, 2007
Arts Hub, Apr. 26, 2007
Der Standard, March 27, 2007
Der Standard, March 20, 2007
Wienweb, March 19, 2007
Ö1 Morgenjournal, March 19, 2007
Profil, March 19, 2007
wien.ORF.at, March 19, 2007
Tikun Olam Program, March 18, 2007
Die Presse, March 15, 2007
Jews in the News, March 15, 2007
Der Standard, March 14, 2007
WienInternational.at, March 13, 2007
derStandard.at, March 08, 2007
Neubauerrundschau, March 01, 2007
Augustin, Feb. 01, 2007
volksgruppen.orf.at, Jan. 20, 2007
Die Presse, Jan. 20, 2007
Ö1 Kultur - Bühne, Jan. 03, 2007
wien.ORF.at, Dec. 07, 2006
wespennest, Sept. 19, 2006
Augustin, Sept. 01, 2006
Augustin, July 01, 2006
Profil, Feb. 20, 2006
Volksgruppen@orf.at, Nov. 21, 2005
haGalil Online, Nov. 16, 2005
Politix, Nov. 07, 2005
Illustrierte Neue Welt, Sept. 25, 2005
Newsletter of the Association for Jewish Theatre (AJT), Sept. 01, 2005
CeiberWeiber, May 11, 2005
art in migration, May 01, 2005
Maxima, March 01, 2005
Kleine Zeitung, Jan. 25, 2005
Kurier, Nov. 18, 2004
Wiener Zeitung, Nov. 18, 2004
Die Presse, Nov. 18, 2004
derStandard.at, Nov. 18, 2004
Wienweb, Nov. 17, 2004
haGalil Online, Nov. 17, 2004
Glocalist, Oct. 15, 2004
OÖ Nachrichten, Oct. 14, 2004
Contrast, Oct. 01, 2004
Die Presse, Sept. 29, 2004
Datum, Sept. 01, 2004
Schalom, Sept. 01, 2004
Glocalist, July 24, 2004
Wiener Zeitung, June 15, 2004
Die Gemeinde, June 01, 2004
All About Jewish Theatre, June 01, 2004
NIW, Feb. 13, 2004
Die Presse, Feb. 04, 2004
Die Presse, Feb. 02, 2004
action.at, Jan. 30, 2004
Kronen Zeitung, Nov. 30, 2003
Kleine Zeitung, Nov. 29, 2003
Wiener Zeitung, Nov. 14, 2003
L.A. Times, Nov. 09, 2003
Wiener Zeitung, Sept. 16, 2003
Die Presse, Sept. 16, 2003
action.at, Sept. 09, 2003
Die Gemeinde, Sept. 01, 2003
Illustrierte Neue Welt, Sept. 01, 2003
All About Jewish Theatre, Sept. 01, 2003
Die Jüdische, July 13, 2003
Gesellschaft für TheaterEthnologie, Jan. 01, 2003
Mac Guffin, May 01, 2002
Kleine Zeitung, Apr. 27, 2002
Illustrierte Neue Welt, Jan. 01, 2002
Haller Stadtzeitung, Dec. 01, 2001
Kleine Zeitung, Nov. 21, 2001
Tiroler Tageszeitung, Nov. 19, 2001
Kleine Zeitung, Nov. 14, 2001
Die Steirische Wochenpost, Apr. 26, 2001
Die Presse, Apr. 25, 2001
Kleine Zeitung, Apr. 21, 2001
Kronen Zeitung, Apr. 20, 2001
Neue Zeit, Apr. 20, 2001
Korso Info Server, Apr. 01, 2001
Jewish Journal, Apr. 01, 2001
Der Standard, Feb. 02, 2001
Grazer Woche, Jan. 28, 2001
Juden in Österreich, Jan. 01, 2001
Jewish Austria, Jan. 01, 2001
Kronen Zeitung, Nov. 11, 2000
Jewish Telegraph, Nov. 10, 2000
Neue Zürcher Zeitung, July 10, 2000
Salzburger Nachrichten, June 20, 2000
Kurier, June 16, 2000
Wiener Zeitung, June 16, 2000
Illustrierte Neue Welt, June 01, 2000
Die Gemeinde, June 01, 2000
haGalil Online I, May 17, 2000
haGalil Online II, May 17, 2000
Illustrierte Neue Welt, May 01, 2000
Megaphon, May 01, 2000
Kulturen und Künste, Jan. 01, 2000
Denken + Glauben, Jan. 01, 2000
www.jta.at, Dec. 01, 1999

derStandard.at - Nov. 18, 2004

Initiative für ein "Jugendstiljuwel"

REVITALISIERUNG DES JÜDISCHEN THEATERS IM NESTROYHOF IN WIEN BEWORBEN - VIRTUELLER RUNDGANG AUF HOMEPAGE

[English translation is forthcoming.]

Wien - Seine Initiative zur Wiederbespielung des Jüdischen Theaters im Nestroyhof in Wien-Leopoldstadt hat am Mittwoch das Jüdische Theater Austria (JTA) mit Zahlen und Bildern bekräftigt. Das "Jugendstiljuwel", das zuletzt resopalverkleidet als Supermarkt genutzt wurde, sei "in eigentlich gutem Zustand", schildert JTA-Leiter Warren Rosenzweig. Für rund eine Mio. Euro könnte das von Architekt Oskar Marmorek (der u.a. auch den Rüdigerhof gebaut hat) 1898 gestaltete "Jugendstiljuwel" revitalisiert werden, 400.000 davon wünscht sich Rosenzweig von der Stadt Wien - "das ist billig im Vergleich etwa zum Ronacher". Zusage gibt es derzeit keine.

Auf der Homepage des JTA ist ein virtueller Rundgang durch die noch nicht denkmalgeschützten Räumlichkeiten angeboten, die zu Jahresbeginn von einer Zwischendecke befreit wurden und nun einen Eindruck des ehemaligen Theaters vermitteln. Stuckatur und Balkone des Theaters sowie auch die Glasdecke sind vorhanden. Das Theater, das derzeit von einem Architekturbüro und einer "Lokalität für Erwachsenenunterhaltung" umgeben ist, sei "jüdisches Kulturgut, das wie durch ein Wunder überlebt hat".

Forderung an Stadt Wien

Rosenzweig plant in einem internationalen, interkulturellen Zentrum für darstellende Kunst eine ganzjährige Bespielung mit Theater, Literatur und Musik. Für diese hat er auch bei der Stadt Wien im Zuge der Theaterreform um Subvention (100.000 Euro pro Jahr für vier Jahre) angesucht. Im Büro des Kulturstadtrats Andreas Mailath-Pokorny (S) hieß es auf Anfrage, dass die Etablierung von Koproduktionshäusern eine der Grundideen der Theaterreform sei. An die Etablierung neuer, zusätzlicher Theaterbühnen sei darüber hinaus "nicht gedacht".

Bei der Initiative des JTA soll nicht vorderhand die unrühmliche Geschichte der Arisierung aufgearbeitet werden, sondern als "Wiedergutmachung an der jüdischen Kultur" das Theater wieder aufgebaut werden, so der in New York aufgewachsene Rosenzweig. Das Haus, in dem von 1927 bis 1938 die Jüdischen Künstlerspiele residierten und auch davor schon jüdische Kultur heimisch war, wurde 1940 enteignet und nach dem Krieg von der Rückstellungskommission den Erben nach Anna Stein zugesprochen. Doch auf Grund von avisierten Kosten für eine anstehende Dachreparatur schlossen die Erben 1951 einen Vergleich, in dem sie für eine geringe Summe auf das Haus zu Gunsten der Familie, die ab 1940 als Besitzer eingetragen war, verzichteten. Die Kosten für die Dachreparatur habe danach jedoch der Bund übernommen, berichtet Rosenzweig.

Das Jüdische Theater fühlt sich von den Besitzern "hingehalten", da diese zwar öffentlich die Pläne unterstützen, jedoch "privat unterdrücken". Die Besitzer wollten ursprünglich einen Business-Komplex errichten und waren "nicht übermäßig interessiert" an einer Wiederbelegung des Theaters, hätten aber zuletzt ein Einschwenken signalisiert, so Rosenzweig.

Der JTA-Leiter wolle internationales Publikum ebenso anlocken wie dem österreichischen Publikum die Möglichkeit geben, "sich wieder mit dieser Kultur zu treffen, die wir auf so schreckliche Weise verloren haben". Falls die Spielstätte nicht jetzt renoviert, bewahrt und wieder zum Leben erweckt wird, "könnte sie für immer verloren gehen. Im 21. Jahrhundert zum zweiten Mal zerstört".

Das Jüdische Theater Austria ist ein seit 1999 existierender Verein, der jüdische Kultur in Österreich auf die Bühne bringt. Vom administrativen Standort Graz aus, werden nationale und internationale Gastspiele geplant. Auch mit anderen jüdischen Theatergruppen und Künstlern arbeitet man zusammen. Seit 2001 wird vom JTA um die Wiederbelebung des Theaters im Nestroyhof gekämpft.

APA

© 2004 derStandard.at
Home Introduction Background Productions Press Submission Archive Sponsoring Links Search Contact Pinboard
DEUTSCH | PRINT | BACK