Press

www.jta.at, May 01, 2012
Party.at, July 31, 2011
Yelp Wien, July 27, 2011
Die Juedische, March 22, 2011
TACE, March 01, 2011
TACE, March 01, 2011
Wien-Heute.at, Aug. 31, 2009
Artez, July 01, 2009
www.jta.at, Jan. 15, 2009
Die Furche, Sept. 04, 2008
Wiener Zeitung, Sept. 03, 2008
Wiener Bezirksblatt Mariahilf, Sept. 01, 2008
Augustin, Aug. 27, 2008
Ether Magazine Blog, Aug. 24, 2008
DiePresse.com, Aug. 22, 2008
Kurier, Aug. 20, 2008
Der Standard, Aug. 20, 2008
Jews in the News, Aug. 17, 2008
Die Furche, Aug. 14, 2008
Salzburger Nachrichten, Aug. 14, 2008
Augustin (online), Apr. 15, 2008
Augustin, March 26, 2008
Augustin, Feb. 27, 2008
Augustin, Feb. 01, 2008
Jewish Renaissance, Dec. 01, 2007
Jewish Renaissance, Oct. 01, 2007
USCJ, Sept. 01, 2007
Association of Jewish Refugees, Aug. 01, 2007
Jewish Renaissance, July 01, 2007
AJT Newsletter, June 30, 2007
AJT Newsletter, June 30, 2007
action.at, May 02, 2007
Konkret, May 01, 2007
art in migration, May 01, 2007
The Canadian Jewish News, May 01, 2007
Die Gemeinde, May 01, 2007
Australian Jewish News, Apr. 30, 2007
Arts Hub, Apr. 26, 2007
Der Standard, March 27, 2007
Der Standard, March 20, 2007
Wienweb, March 19, 2007
Ö1 Morgenjournal, March 19, 2007
Profil, March 19, 2007
wien.ORF.at, March 19, 2007
Tikun Olam Program, March 18, 2007
Die Presse, March 15, 2007
Jews in the News, March 15, 2007
Der Standard, March 14, 2007
WienInternational.at, March 13, 2007
derStandard.at, March 08, 2007
Neubauerrundschau, March 01, 2007
Augustin, Feb. 01, 2007
volksgruppen.orf.at, Jan. 20, 2007
Die Presse, Jan. 20, 2007
Ö1 Kultur - Bühne, Jan. 03, 2007
wien.ORF.at, Dec. 07, 2006
wespennest, Sept. 19, 2006
Augustin, Sept. 01, 2006
Augustin, July 01, 2006
Profil, Feb. 20, 2006
Volksgruppen@orf.at, Nov. 21, 2005
haGalil Online, Nov. 16, 2005
Politix, Nov. 07, 2005
Illustrierte Neue Welt, Sept. 25, 2005
Newsletter of the Association for Jewish Theatre (AJT), Sept. 01, 2005
CeiberWeiber, May 11, 2005
art in migration, May 01, 2005
Maxima, March 01, 2005
Kleine Zeitung, Jan. 25, 2005
Kurier, Nov. 18, 2004
Wiener Zeitung, Nov. 18, 2004
Die Presse, Nov. 18, 2004
derStandard.at, Nov. 18, 2004
Wienweb, Nov. 17, 2004
haGalil Online, Nov. 17, 2004
Glocalist, Oct. 15, 2004
OÖ Nachrichten, Oct. 14, 2004
Contrast, Oct. 01, 2004
Die Presse, Sept. 29, 2004
Datum, Sept. 01, 2004
Schalom, Sept. 01, 2004
Glocalist, July 24, 2004
Wiener Zeitung, June 15, 2004
Die Gemeinde, June 01, 2004
All About Jewish Theatre, June 01, 2004
NIW, Feb. 13, 2004
Die Presse, Feb. 04, 2004
Die Presse, Feb. 02, 2004
action.at, Jan. 30, 2004
Kronen Zeitung, Nov. 30, 2003
Kleine Zeitung, Nov. 29, 2003
Wiener Zeitung, Nov. 14, 2003
L.A. Times, Nov. 09, 2003
Wiener Zeitung, Sept. 16, 2003
Die Presse, Sept. 16, 2003
action.at, Sept. 09, 2003
Die Gemeinde, Sept. 01, 2003
Illustrierte Neue Welt, Sept. 01, 2003
All About Jewish Theatre, Sept. 01, 2003
Die Jüdische, July 13, 2003
Gesellschaft für TheaterEthnologie, Jan. 01, 2003
Mac Guffin, May 01, 2002
Kleine Zeitung, Apr. 27, 2002
Illustrierte Neue Welt, Jan. 01, 2002
Haller Stadtzeitung, Dec. 01, 2001
Kleine Zeitung, Nov. 21, 2001
Tiroler Tageszeitung, Nov. 19, 2001
Kleine Zeitung, Nov. 14, 2001
Die Steirische Wochenpost, Apr. 26, 2001
Die Presse, Apr. 25, 2001
Kleine Zeitung, Apr. 21, 2001
Kronen Zeitung, Apr. 20, 2001
Neue Zeit, Apr. 20, 2001
Korso Info Server, Apr. 01, 2001
Jewish Journal, Apr. 01, 2001
Der Standard, Feb. 02, 2001
Grazer Woche, Jan. 28, 2001
Juden in Österreich, Jan. 01, 2001
Jewish Austria, Jan. 01, 2001
Kronen Zeitung, Nov. 11, 2000
Jewish Telegraph, Nov. 10, 2000
Neue Zürcher Zeitung, July 10, 2000
Salzburger Nachrichten, June 20, 2000
Kurier, June 16, 2000
Wiener Zeitung, June 16, 2000
Illustrierte Neue Welt, June 01, 2000
Die Gemeinde, June 01, 2000
haGalil Online I, May 17, 2000
haGalil Online II, May 17, 2000
Illustrierte Neue Welt, May 01, 2000
Megaphon, May 01, 2000
Kulturen und Künste, Jan. 01, 2000
Denken + Glauben, Jan. 01, 2000
www.jta.at, Dec. 01, 1999

Juden in Österreich - Jan. 01, 2001

Österreich und sein jüdisches Theater – Einst und Jetzt

[English translation is forthcoming.]

Der zerbrochene Bleistift im Logo des 1999 gegründeten Jüdischen Theaters Austria drückt sehr deutlich aus, worum es im Rahmen dieses internationalen Projektes geht: Zerbrochenes zusammenfügen, wieder anknüpfen dort, wo kreatives Leben ausradiert wurde, neue Wege finden, wo alte abgebrochen wurden. Österreich und das jüdische Theater: Eine aufregende Geschichte, die lang schon in Vergessenheit geraten ist.

Von 1900 bis 1938 gab es in Wien eine kleine, aber äußerst rege jüdische Theaterszene, die Kabarett, Kleinkunst, Singspiele und Operetten ebenso wie abendfüllende Dramen auf die Bühne brachte, und zwar in jiddischer, hebräischer und deutscher Sprache.

Die jiddischen Ensembles – etwa die Jüdische Bühne oder die ambitionierten Jüdischen Künstlerspiele – setzten sich aus Schauspielern aus dem Osten Europas zusammen. Sie spielten vorzugsweise Operetten, Melodramen und jiddische Revuen, in denen nicht nur Gesang und Tanz eine wichtige Rolle spielten, sondern auch aktuelle Probleme zur Sprache kamen.

Jüdisches Theater einst...

Das jiddische Theater in Wien hatte mehrere Funktionen: Es bot für Jiddisch verstehende Immigranten aus den östlichen Gebieten der ehemaligen österreich-ungarischen Monarchie und aus Osteuropa einen Treffpunkt, an dem sie sich in ihrer Muttersprache verständigen konnten. Gleichzeitig schaffte es das erfolgreichste jiddische Ensemble Wiens, die Freie Jüdische Volksbühne, die Grenzen des zweiten Wiener Gemeindebezirks hinter sich zu lassen und auf Bühnen wie dem Theater in der Josefstadt auch ein nichtjüdisches Publikum zu begeistern. Die deutschsprachigen Ensembles wie das Jüdisch-Politische Cabaret und das Jüdische Kulturtheater zeigten die Probleme der Zeit, sie brachten Texte und Theaterstücke über den Antisemitismus und – ab 1933 – über die Zustände im benachbarten NS-Deutschland.

Alle jüdischen Theater und Ensembles, in welcher Sprache sie auch spielten, setzten sich für eine bewusste jüdische Identität ein, und sie versuchten, Brücken zu bauen: zwischen assimilierten Westjuden und jüdischen Flüchtlingen aus dem Osten, die besonders während und nach dem Ersten Weltkrieg nach Wien kamen; und zwischen Juden und Nichtjuden, denen in anspruchsvollen Inszenierungen literarischer Dramen unbekannte Facetten des jüdischen Lebens näher gebracht wurden.

...und heute

Und darin liegt die Hauptaufgabe des Jüdischen Theaters Austria: mit Hilfe der spezifischen Mittel des Theaters die jüdische Kultur vorzustellen und sie als Teil der österreichischen Kultur wieder in Erinnerung zu bringen. Gerade die Vielfalt der Komponenten, aus denen ein Theaterabend besteht – Sprache, Schauspiel, Bühnenraum und Bühnenbild, Kostüme und Musik – sind geeignet, Vorurteilen und Mystifikationen auf besinnliche und unterhaltsame Weise entgegenzuwirken.

Warren Rosenzweig, künstlerischer Leiter des Jüdischen Theaters Austria, wurde in New York geboren und lebte in Österreich von 1982-1990 und wieder seit 1998. Als Regisseur und Bühnenautor waren seine Arbeiten u.a. auf Bühnen in New York, Berlin und Wien zu sehen. Er war Leiter des vierfach mit dem Obie-Award ausgezeichneten Off-Broadway Forums für experimentelles Theater und Performance Art, BACA Downtown. Die Inspiration zu seinen Inszenierungen in und außerhalb von Österreich kommt oft von Personen aus "ausgeschlossenen Kulturgruppen" innerhalb des breiteren sozialen Umfelds. Es mag leicht sein, dass gerade dieses Hauptanliegen Rosenzweigs zur Idee der Gründung des Jüdischen Theaters Austria geführt hat.

Wie kann jüdische Identität umrissen werden in einer Gesellschaft, in der Unkenntnis und fehlende Erfahrung mit jüdischer Kultur der Gegenwart der Standard sind; wo das Verdrängen der nationalen Schuld von populistischen Politikern begünstigt wird; wo, trotz der kaum spürbaren, stark verringerten jüdischen Bevölkerung, Antisemitismus eine weit verbreitete Gesellschaftsmalaise darstellt? Was bedeutet "jüdisch" und für wen bedeutet es was? Wie wird es in der Kultur sichtbar? Was ist "jüdisches Theater"? Diese und viele weitere Fragen bilden die Funken der Inspiration zu diesem wichtigen Projekt.

Ein "Antidot gegen Intoleranz"

Rosenzweig versteht also das Jüdische Theater Austria als "Antidot gegen die wiederkehrende Stimmung der Intoleranz und deren Verharmlosung in der heutigen österreichischen Gesellschaft". In diesem Sinne haben er und sein Team verschiedene Veranstaltungen für die Eröffnungsfeierlichkeiten der neuen Grazer Synagoge geplant, u.a. eine frische, unkonventionelle Interpretation von Arthur Millers 1964 verfasstem Sozialdrama "Zwischenfall in Vichy" als offizielle Eröffnungsproduktion im März 2001. Das Stück spielt in Vichy im Jahr 1942 und konfrontiert uns mit einer Problematik, die heute ebenso aktuell ist wie 1964, dem Jahr seiner Entstehung.

Zum Team von über 120 aktiven Mitgliedern zählen viele großartige Schauspieler und andere Künstler aus Österreich und der internationalen Kulturszene. Als Ehrenmitglieder darf das Projekt auf Persönlichkeiten wie die international angesehenen Bühnenautoren Joshua Sobol und Tony Kushner, Simon Wiesenthal, den Wiener Oberrabbiner Paul Chaim Eisenberg, den Präsidenten der Israelitischen Kultusgemeinde Wien, Ariel Muzicant, Erzbischof Kardinal Schönborn und den früheren Erzbischof Kardinal Franz König verweisen.

Nicht zuletzt kreisen die Arbeiten des JTA um die Frage nach der jüdischen Identität, die, historisch verstanden, ein gewichtiger Teil der kulturellen Substanz Europas und insbesondere auch Österreichs ist – ein Teil unserer Kultur also, der nun auch wieder zu Wort kommen soll.

JTA ist an neuen Werken interessiert

Richtlinien zur Einreichung von Manuskripten:
Theaterstücke auf Deutsch oder Englisch, Performance Art, experimentelle Arbeiten, Musiktheater und Kabarett. Besetzung: 1-8 Personen. Manuskripte können nur an österreichische Adressen retourniert werden. Stellen sie wenn möglich Videos zur Verfügung. Bevor Sie ein Manuskript einreichen, schicken Sie bitte eine Kurzbeschreibung.

Brigitte Dalinger und Herman Götz

© 2001 Juden in Österreich

Home Introduction Background Productions Press Submission Archive Sponsoring Links Search Contact Pinboard
DEUTSCH | PRINT | BACK