Press

www.jta.at, May 01, 2012
Party.at, July 31, 2011
Yelp Wien, July 27, 2011
Die Juedische, March 22, 2011
TACE, March 01, 2011
TACE, March 01, 2011
Wien-Heute.at, Aug. 31, 2009
Artez, July 01, 2009
www.jta.at, Jan. 15, 2009
Die Furche, Sept. 04, 2008
Wiener Zeitung, Sept. 03, 2008
Wiener Bezirksblatt Mariahilf, Sept. 01, 2008
Augustin, Aug. 27, 2008
Ether Magazine Blog, Aug. 24, 2008
DiePresse.com, Aug. 22, 2008
Kurier, Aug. 20, 2008
Der Standard, Aug. 20, 2008
Jews in the News, Aug. 17, 2008
Die Furche, Aug. 14, 2008
Salzburger Nachrichten, Aug. 14, 2008
Augustin (online), Apr. 15, 2008
Augustin, March 26, 2008
Augustin, Feb. 27, 2008
Augustin, Feb. 01, 2008
Jewish Renaissance, Dec. 01, 2007
Jewish Renaissance, Oct. 01, 2007
USCJ, Sept. 01, 2007
Association of Jewish Refugees, Aug. 01, 2007
Jewish Renaissance, July 01, 2007
AJT Newsletter, June 30, 2007
AJT Newsletter, June 30, 2007
action.at, May 02, 2007
Konkret, May 01, 2007
art in migration, May 01, 2007
The Canadian Jewish News, May 01, 2007
Die Gemeinde, May 01, 2007
Australian Jewish News, Apr. 30, 2007
Arts Hub, Apr. 26, 2007
Der Standard, March 27, 2007
Der Standard, March 20, 2007
Wienweb, March 19, 2007
Ö1 Morgenjournal, March 19, 2007
Profil, March 19, 2007
wien.ORF.at, March 19, 2007
Tikun Olam Program, March 18, 2007
Die Presse, March 15, 2007
Jews in the News, March 15, 2007
Der Standard, March 14, 2007
WienInternational.at, March 13, 2007
derStandard.at, March 08, 2007
Neubauerrundschau, March 01, 2007
Augustin, Feb. 01, 2007
volksgruppen.orf.at, Jan. 20, 2007
Die Presse, Jan. 20, 2007
Ö1 Kultur - Bühne, Jan. 03, 2007
wien.ORF.at, Dec. 07, 2006
wespennest, Sept. 19, 2006
Augustin, Sept. 01, 2006
Augustin, July 01, 2006
Profil, Feb. 20, 2006
Volksgruppen@orf.at, Nov. 21, 2005
haGalil Online, Nov. 16, 2005
Politix, Nov. 07, 2005
Illustrierte Neue Welt, Sept. 25, 2005
Newsletter of the Association for Jewish Theatre (AJT), Sept. 01, 2005
CeiberWeiber, May 11, 2005
art in migration, May 01, 2005
Maxima, March 01, 2005
Kleine Zeitung, Jan. 25, 2005
Kurier, Nov. 18, 2004
Wiener Zeitung, Nov. 18, 2004
Die Presse, Nov. 18, 2004
derStandard.at, Nov. 18, 2004
Wienweb, Nov. 17, 2004
haGalil Online, Nov. 17, 2004
Glocalist, Oct. 15, 2004
OÖ Nachrichten, Oct. 14, 2004
Contrast, Oct. 01, 2004
Die Presse, Sept. 29, 2004
Datum, Sept. 01, 2004
Schalom, Sept. 01, 2004
Glocalist, July 24, 2004
Wiener Zeitung, June 15, 2004
Die Gemeinde, June 01, 2004
All About Jewish Theatre, June 01, 2004
NIW, Feb. 13, 2004
Die Presse, Feb. 04, 2004
Die Presse, Feb. 02, 2004
action.at, Jan. 30, 2004
Kronen Zeitung, Nov. 30, 2003
Kleine Zeitung, Nov. 29, 2003
Wiener Zeitung, Nov. 14, 2003
L.A. Times, Nov. 09, 2003
Wiener Zeitung, Sept. 16, 2003
Die Presse, Sept. 16, 2003
action.at, Sept. 09, 2003
Die Gemeinde, Sept. 01, 2003
Illustrierte Neue Welt, Sept. 01, 2003
All About Jewish Theatre, Sept. 01, 2003
Die Jüdische, July 13, 2003
Gesellschaft für TheaterEthnologie, Jan. 01, 2003
Mac Guffin, May 01, 2002
Kleine Zeitung, Apr. 27, 2002
Illustrierte Neue Welt, Jan. 01, 2002
Haller Stadtzeitung, Dec. 01, 2001
Kleine Zeitung, Nov. 21, 2001
Tiroler Tageszeitung, Nov. 19, 2001
Kleine Zeitung, Nov. 14, 2001
Die Steirische Wochenpost, Apr. 26, 2001
Die Presse, Apr. 25, 2001
Kleine Zeitung, Apr. 21, 2001
Kronen Zeitung, Apr. 20, 2001
Neue Zeit, Apr. 20, 2001
Korso Info Server, Apr. 01, 2001
Jewish Journal, Apr. 01, 2001
Der Standard, Feb. 02, 2001
Grazer Woche, Jan. 28, 2001
Juden in Österreich, Jan. 01, 2001
Jewish Austria, Jan. 01, 2001
Kronen Zeitung, Nov. 11, 2000
Jewish Telegraph, Nov. 10, 2000
Neue Zürcher Zeitung, July 10, 2000
Salzburger Nachrichten, June 20, 2000
Kurier, June 16, 2000
Wiener Zeitung, June 16, 2000
Illustrierte Neue Welt, June 01, 2000
Die Gemeinde, June 01, 2000
haGalil Online I, May 17, 2000
haGalil Online II, May 17, 2000
Illustrierte Neue Welt, May 01, 2000
Megaphon, May 01, 2000
Kulturen und Künste, Jan. 01, 2000
Denken + Glauben, Jan. 01, 2000
www.jta.at, Dec. 01, 1999

Die Presse - Feb. 02, 2004

Im Nestroyhof soll wieder gespielt werden

DAS EHEMALIGE KULTURELLE ZENTRUM IN DER LEOPOLDSTADT KöNNTE WIEDERBELEBT WERDEN.

[English translation is forthcoming.]

WIEN. "Die Praterstraße soll wieder mit Leben erfüllt werden." Warren Rosenzweig, kultureller Leiter des "Jüdischen Theater Austria"", hat einen ehrgeizigen Plan: Er will den sogenannten Nestroyhof, der bis zu Schließung durch die Nationalsozialisten als Zentrum der jüdischen Kultur in Wien galt, wieder mit Theaterluft füllen (siehe Bild rechts). "Das ist eine einzigartige Chance, die kulturelle, jüdische Szene wiederzubeleben."

In der Tat hat der Nestroyhof eine bewegte Geschichte hinter sich: 1898 vom jüdischen Architekten Oskar Marmorek erbaut wurde 1905 im "Trianon-Theater" Frank Wedekinds "Die Büchse der Pandora" uraufgeführt. Der Nestroyhof wurde Herberge für Kabarett, Sprechtheater und Musikaufführungen – bis ihn die Nazis 1938 schlossen. Später wurde er zu einem Kino, ehe in den geschichtsträchtigen Räumen ein Supermarkt entstand. ... Bald soll der nun leere Theatersaal unter Denkmalschutz stehen, um weiter Zerstörung zu verhindern.

"Nicht nur tote Kultur"

Rosenzweig könnte freilich an einer "Kleinigkeit" scheitern – dem Geld: So sei die Stadt Wien nicht einmal bereit, eine Studie zu finanzieren, die die Möglichkeiten für eine künftige Theaternutzung untersucht. Von der Republik erhofft er sich Unterstützung: "Es wäre sinnvoll, wenn der Staat nicht nur in tote jüdische Kultur investieren würde, sondern auch in die lebendige." Ein versprochenes Treffen mit Bundespräsident Thomas Klestil sei jedoch abgesagt worden.

Das "Jüdische Theater Austria" verfüge als Verein, der hauptsächlich Gastspiele organisiert, nur über begrenzte Mittel: "Aber wir reden hier bei diesem Projekt nicht über Millionen sondern über zehntausende Euro."

Im Büro von Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny (SP) ist man trotzdem skeptisch: Man empfiehlt Rosenzweig, 2005 um Theaterförderung anzusuchen. Sonderförderungen, um den Saal aufzubauen und auszustatten, schließt man aus. Nachsatz: "Es gibt in Wien schon viele Theater."

Unklar ist, ob die Besitzer überhaupt einer Theaternutzung zustimmen: "Die haben Bedenken, die aber nicht antisemitischer Natur sind. Es geht um Lärm und Parkplätze", sagt Rosenzweig.

Christian Mayr

2004 © Die Presse
Home Introduction Background Productions Press Submission Archive Sponsoring Links Search Contact Pinboard
DEUTSCH | PRINT | BACK