Press

www.jta.at, May 01, 2012
Party.at, July 31, 2011
Yelp Wien, July 27, 2011
Die Juedische, March 22, 2011
TACE, March 01, 2011
TACE, March 01, 2011
Wien-Heute.at, Aug. 31, 2009
Artez, July 01, 2009
www.jta.at, Jan. 15, 2009
Die Furche, Sept. 04, 2008
Wiener Zeitung, Sept. 03, 2008
Wiener Bezirksblatt Mariahilf, Sept. 01, 2008
Augustin, Aug. 27, 2008
Ether Magazine Blog, Aug. 24, 2008
DiePresse.com, Aug. 22, 2008
Kurier, Aug. 20, 2008
Der Standard, Aug. 20, 2008
Jews in the News, Aug. 17, 2008
Die Furche, Aug. 14, 2008
Salzburger Nachrichten, Aug. 14, 2008
Augustin (online), Apr. 15, 2008
Augustin, March 26, 2008
Augustin, Feb. 27, 2008
Augustin, Feb. 01, 2008
Jewish Renaissance, Dec. 01, 2007
Jewish Renaissance, Oct. 01, 2007
USCJ, Sept. 01, 2007
Association of Jewish Refugees, Aug. 01, 2007
Jewish Renaissance, July 01, 2007
AJT Newsletter, June 30, 2007
AJT Newsletter, June 30, 2007
action.at, May 02, 2007
Konkret, May 01, 2007
art in migration, May 01, 2007
The Canadian Jewish News, May 01, 2007
Die Gemeinde, May 01, 2007
Australian Jewish News, Apr. 30, 2007
Arts Hub, Apr. 26, 2007
Der Standard, March 27, 2007
Der Standard, March 20, 2007
Wienweb, March 19, 2007
Ö1 Morgenjournal, March 19, 2007
Profil, March 19, 2007
wien.ORF.at, March 19, 2007
Tikun Olam Program, March 18, 2007
Die Presse, March 15, 2007
Jews in the News, March 15, 2007
Der Standard, March 14, 2007
WienInternational.at, March 13, 2007
derStandard.at, March 08, 2007
Neubauerrundschau, March 01, 2007
Augustin, Feb. 01, 2007
volksgruppen.orf.at, Jan. 20, 2007
Die Presse, Jan. 20, 2007
Ö1 Kultur - Bühne, Jan. 03, 2007
wien.ORF.at, Dec. 07, 2006
wespennest, Sept. 19, 2006
Augustin, Sept. 01, 2006
Augustin, July 01, 2006
Profil, Feb. 20, 2006
Volksgruppen@orf.at, Nov. 21, 2005
haGalil Online, Nov. 16, 2005
Politix, Nov. 07, 2005
Illustrierte Neue Welt, Sept. 25, 2005
Newsletter of the Association for Jewish Theatre (AJT), Sept. 01, 2005
CeiberWeiber, May 11, 2005
art in migration, May 01, 2005
Maxima, March 01, 2005
Kleine Zeitung, Jan. 25, 2005
Kurier, Nov. 18, 2004
Wiener Zeitung, Nov. 18, 2004
Die Presse, Nov. 18, 2004
derStandard.at, Nov. 18, 2004
Wienweb, Nov. 17, 2004
haGalil Online, Nov. 17, 2004
Glocalist, Oct. 15, 2004
OÖ Nachrichten, Oct. 14, 2004
Contrast, Oct. 01, 2004
Die Presse, Sept. 29, 2004
Datum, Sept. 01, 2004
Schalom, Sept. 01, 2004
Glocalist, July 24, 2004
Wiener Zeitung, June 15, 2004
Die Gemeinde, June 01, 2004
All About Jewish Theatre, June 01, 2004
NIW, Feb. 13, 2004
Die Presse, Feb. 04, 2004
Die Presse, Feb. 02, 2004
action.at, Jan. 30, 2004
Kronen Zeitung, Nov. 30, 2003
Kleine Zeitung, Nov. 29, 2003
Wiener Zeitung, Nov. 14, 2003
L.A. Times, Nov. 09, 2003
Wiener Zeitung, Sept. 16, 2003
Die Presse, Sept. 16, 2003
action.at, Sept. 09, 2003
Die Gemeinde, Sept. 01, 2003
Illustrierte Neue Welt, Sept. 01, 2003
All About Jewish Theatre, Sept. 01, 2003
Die Jüdische, July 13, 2003
Gesellschaft für TheaterEthnologie, Jan. 01, 2003
Mac Guffin, May 01, 2002
Kleine Zeitung, Apr. 27, 2002
Illustrierte Neue Welt, Jan. 01, 2002
Haller Stadtzeitung, Dec. 01, 2001
Kleine Zeitung, Nov. 21, 2001
Tiroler Tageszeitung, Nov. 19, 2001
Kleine Zeitung, Nov. 14, 2001
Die Steirische Wochenpost, Apr. 26, 2001
Die Presse, Apr. 25, 2001
Kleine Zeitung, Apr. 21, 2001
Kronen Zeitung, Apr. 20, 2001
Neue Zeit, Apr. 20, 2001
Korso Info Server, Apr. 01, 2001
Jewish Journal, Apr. 01, 2001
Der Standard, Feb. 02, 2001
Grazer Woche, Jan. 28, 2001
Juden in Österreich, Jan. 01, 2001
Jewish Austria, Jan. 01, 2001
Kronen Zeitung, Nov. 11, 2000
Jewish Telegraph, Nov. 10, 2000
Neue Zürcher Zeitung, July 10, 2000
Salzburger Nachrichten, June 20, 2000
Kurier, June 16, 2000
Wiener Zeitung, June 16, 2000
Illustrierte Neue Welt, June 01, 2000
Die Gemeinde, June 01, 2000
haGalil Online I, May 17, 2000
haGalil Online II, May 17, 2000
Illustrierte Neue Welt, May 01, 2000
Megaphon, May 01, 2000
Kulturen und Künste, Jan. 01, 2000
Denken + Glauben, Jan. 01, 2000
www.jta.at, Dec. 01, 1999

Augustin - July 01, 2006

When a Swastika Still has its Hooks

CONFLICT SURROUNDING THE NESTROY[HOF] THEATER

[Selected excerpts in English. For the complete text of the original article in German, please see below.]

When a Cross [Swastika] Still has its Hooks

[Martin Gabriel] is part of the “Polsterer” industrial family that…scrambled for the acquisition of Jewish property upon the rise of National Socialism. One fruit of their efforts – namely, the Nestroyhof – is currently under [Gabriel’s] administration. The Jugendstil jewel, built in 1898 by the Jewish architect Oskar Marmorek, was a well-known Jewish theater in Vienna until it was shut down by the Nazis in 1938. In 1940 it was granted to the Polsterer family through “Aryanization” – “bought,” as Martin Gabriel puts it. ...

With his initiative…Warren Rosenzweig of the Jewish Theater of Austria has been engaged for more than five and a half years on behalf of the historic site. … Members of the Polsterer family say that a theater in the Nestroyhof may be possible, but under no circumstances a Jewish theater. Gabriel underscores this position with the explanation that a Jewish theater would be “built on a clay foundation” that would have no financial future. Rosenzweig envisions an international Jewish theater – not just for Jewish performers and audience, but a world theater where contemporary Jewish experience would be portrayed on stage… [in] a year-round international festival… To this end, the initiative would seek investors to buy the property – new owners, who would support these plans.

Martin Gabriel explains that for the time being the sale of the Nestroyhof is not planned… It is difficult to believe that Gabriel is in a position to consider Rosenzweig’s work without prejudice when he describes him, among other insults, as “paranoid” and “abnormal”*: “I don’t hold any sympathy for him.”

Another symptom of the ongoing dispute is the conflict concerning swastikas in the basement of the building that, according to Rosenzweig, were not removed for one and a half years, and then only after numerous acts of intervention. Concerning his neglect, Gabriel explains that it is dark in the basement and accuses Rosenzweig of having painted the swastikas himself.** [Someone who] stands behind Martin Gabriel in this conflict...[and] describes himself as a Jewish artist, accuses Rosenzweig of “inverse Fascism”.

Copyright © 2006 Augustin
[translation: JTA]

*In the original German text of this article, Mr. Gabriel is reported to have used the adjective "abartig," which is translated here as "abnormal". This term was used by the Nazis to mean "degenerate," "perverted," "deviant," "abnormal," or as a pejorative for "homosexual". It is also related to the noun "Entartung" ("degeneration") and the term "entartete Kunst" ("degenerate art"), which was used to describe banned (modern) art that was designated as "un-German," "Jewish," "sick," or "Bolshevist". (JTA)
**Gabriel was later forced, by court order, to retract his slanderous accusation, which was published, against his will, in the February 27, 2008 edition of Augustin. Use this link to view the "Richtigstellung". (JTA)

GERMAN (complete):

WENN EIN KREUZ AUCH NOCH HAKEN HAT

KONFLIKT UM NESTROY-THEATER

Die Wiener Praterstraße galt als "Broadway Wiens" und Größen wie Karl Farkas machten die Nestroysäle zu einem bekannten jüdischen Theater, bis es 1938 von den Nationalsozialisten geschlossen und wenig später arisiert wurde. Nach einem unbefriedigten Restitutionsverfahren dauert der Konflikt um die kulturelle Zukunft des Hauses an.

Martin Gabriel hat so sein Kreuz mit der Geschichte. Und dieses Kreuz hat noch dazu einige Haken. Er ist Teil der Industriellenfamilie Polsterer, die im Besitz einiger Mühlen ist und sich nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten nachweislich um jüdische Immobilien bemüht hat. Eine Frucht dieses Bemühens verwaltet Martin Gabriel, nämlich den Nestroyhof. Das 1898 vom jüdischen Architekten Oskar Mamorek erbaute Jugendstiljuwel war bis zur Schließung durch die Nationalsozialisten 1938 ein stadtbekanntes jüdisches Theater, 1940 wurde es durch Arisierung der Familie Polsterer zugesprochen, „gekauft“, wie Martin Gabriel das nennt. Über die ehemalige Besitzerin, Anna Stein, gibt es widersprüchliche Aussagen. Gabriel behauptet, sie sei 1945 in New York verstorben, andere Quellen besagen, dass sie in Treblinka ermordet wurde. 1950 stellten vier Nachfahren Anna Steins einen Antrag auf Restitution. Eine Summe von 3.500,- Schilling wurde an die rechtmäßigen ErbInnen Anna Steins gezahlt, das entsprach rund 0,5 Prozent des Immobilienwertes. Nach seiner Einschätzung hatten die prozessierenden ErbInnen kein Interesse mehr an der Immobilie aufgrund des Bombenschadens gehabt. Nach dem Abzug der russischen Truppen 1955 wurden drei Millionen Schilling in die Wiederherstellung des Dachgeschoßes und des Daches investiert.

WELTTHEATER ODER TONFÜSSE

Seit nun mehr fünfeinhalb Jahren engagiert sich Warren Rosenzweig vom Jüdischen Theater Austria (JTA) mit seiner Initiative „Restore the Nestroyhof“ um den geschichtsträchtigen Spielort. Als Teilerfolg dieser Arbeit sieht er die Tatsache, dass Gabriel mittlerweile die Nestroysäle wieder als Theater bespielt. Er will ihm nicht die Taten seiner Großeltern zum Vorwurf machen, wohl aber seinen Umgang mit der Geschichte des Hauses. Den „Rückkauf“ des Nestroyhofs 1951 bezeichnet er als erneute Arisierung. Aus den Reihen der Familie Polsterer hieß es mehrfach, dass ein Theater im Nestroyhof denkbar sei, aber keinesfalls ein jüdisches. Gabriel unterstreicht diese Aussage, ein jüdisches Theater wäre eine „Basis tönener Füße“, die finanziell keine Zukunft hätte. Die Vision Rosenzweigs sieht ein internationales jüdisches Theater vor, das nicht ausschließlich von Juden und Jüdinnen bespielt noch besucht wird, sondern ein Welttheater, welches das Erleben des Judentums in unserer heutigen Zeit widerspiegelt. Neben der ökonomischen Aufwertung der Leopoldstadt durch ein ganzjähriges internationales Festspiel wie den Wiener Festwochen wäre die Reetablierung eines jüdischen Theaters auch ein wichtiger symbolischer Akt. Hierfür würde die Initiative Investoren für den Kauf der Immobilie suchen und damit neue EigentümerInnen, welche diesen Plänen positiv gesinnt sind.

Martin Gabriel erklärt, dass derzeit kein Verkauf des Nestroyhofes geplant sei, derartige Angebote aber natürlich geprüft würden. Ein seriöses Angebot vom JTA hätte er aber noch nicht bekommen. Momentan würde er mit den zahlreichen EinzelbesitzerInnen aus der Familie Polsterer einen Mietvertrag für den Theatersaal ausverhandeln, um dann über einen Verein die derzeit punktuelle Bespielung nach einer Revitalisierung des Theatersaals programmatisch anzugehen. Alles, was zeitgemäß und zukunftsweisend sei, sollte im Spielplan Platz haben, bildende Kunst sollte nicht fehlen, auch Rosenzweig könne dort spielen. Der Betroffene sieht das allerdings anders, er spricht von einem quasi Hausverbot: „Seit vier Monaten versuchen wir, den Nestroyhof für eine Produktion zu bekommen und werden stets hingehalten.“ Tatsächlich ist es schwer zu glauben, dass Gabriel die Arbeit von Rosenzweig unbefangen beurteilen kann, wenn er ihn neben anderen Untergriffen als „paranoid“ und „abartig“ bezeichnet: „Ich stehe nicht an, für ihn Mitleid zu empfinden“.

KAKANIEN LÄSST GRÜSSEN

Symptomatisch für die Auseinandersetzung ist auch der Konflikt um Hakenkreuze im Keller des Gebäudes, deren Entfernung laut Rosenzweig erst durch zahlreiche Interventionen nach eineinhalb Jahren erfolgte. Gabriel erklärt seine Untätigkeit dadurch, dass es im Keller eben dunkel sei und beschuldigt Rosenzweig, die Hakenkreuze selbst gemalt zu haben. In diesem Konflikt stellt sich ein Künstler hinter Martin Gabriel: Frederic Lion von Theater Transit, der sich selbst als jüdischer Künstler bezeichnet, bezichtigt Rosenzweig des „umgekehrten Faschismus“. Und diese Einigkeit wird honoriert: Frederic Lion soll für die nächsten sechs Jahre künstlerischer Leiter der Nestroysäle in dem von Gabriel gegründeten Verein werden. Rosenzweig lächelt milde dazu: „Wenn ich Lion geholfen habe, seine jüdische Identität zu entdecken, dann freut mich das.“

Natürlich wird es auch unter Gabriel teilweise jüdisches Programm im Nestroyhof geben, wie etwa im Oktober dieses Jahres das Kulturfestival „Tschik-Tschak“. Derzeit ist der Nestroyhof, übrigens inklusive dem berüchtigten Keller mit notdürftig entfernten Hakenkreuzen, Schauplatz einer Ausstellung von Francesca Habsburgs Projekt „Küba“. Vom Bundeskanzleramt mit 240.000 Euro subventioniert zeigt die Privatstiftung TB A21 dort eindrucksvoll, wie sich eine konservative Kulturmanagerin mit teilweise innovativen KünstlerInnen schmückt, um einer Monarchienostalgie zu frönen. Ein Vorgeschmack auf das, was Gabriel unter zukunftsträchtiger Kunst versteht?


Copyright © 2006 Augustin
Home Introduction Background Productions Press Submission Archive Sponsoring Links Search Contact Pinboard
DEUTSCH | PRINT | BACK